zurück

Im Gleichschritt für den Frieden

Nach dem Ende des Kalten Krieges hat der Balkankrieg deutlich gezeigt, dass militärische Konfliktbewältigung auch in Europa nicht der Vergangenheit angehört. Daneben gehören die stets wieder aufflammenden Konflikte und Bürgerkriege in Afrika zu den vielfältigen Aufgaben, denen sich die EU heute stellen muss.
Innerhalb der Europäischen Union gehören Kriege zwischen den Nationen und Völkern der Vergangenheit an, selbst wenn der Krieg auf dem Balkan daran erinnert, dass Nachbarschaftskriege nicht völlig vom Kontinent verschwunden sind. Die Mitgliedsstaaten der EU sind der Meinung, dass die Union auch militärisch handlungsfähig sein muss. Zum Beispiel gegen die weltweiten Bedrohungen durch ABC-Waffen, Terrorismus und Mafia-Aktivitäten wie Menschenhandel, Drogenverbreitung und Geldwäsche. Europäische Armeen sind ferner beteiligt an der konkreten Umsetzung internationaler Solidarität bei humanitären, Gesundheits- und Naturkatastrophen. Vor über 15 Jahren mussten sich die führenden Politiker Europas eingestehen, vor ihrer Haustür zwischen den Völkern des ehemaligen Jugoslawiens den Frieden nicht erzwingen zu können. Die Erkenntnis, dass die EU zur Konfliktlösung auf dem eigenen Kontinent unfähig war, bestärkte die Mitgliedsstaaten in der Überzeugung, eine gemeinsame Verteidigungsdoktrin verwirklichen zu müssen und eigene militärische Mittel einzusetzen. Nur so meinte man, glaubwürdig und zuverlässig sein zu können. Da die Armee neben der Staatsflagge am deutlichsten die nationale Identität symbolisiert, ist der Gedanke, einen Teil der militärischen Mittel aller EU-Länder zusammenzulegen, das beeindruckendste Zeichen für die Entwicklung des Bewusstseins über die kollektiven Interessen Europas.

Teil 1: Im Gleichschritt für den Frieden
Dokumentation, Frankreich 2006, Erstausstrahlung
Regie: Claude Lah

Auch in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik versucht die Europäische Union eine gemeinsame Linie der Mitgliedsstaaten zu finden. Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation analysiert deren Ursprünge, erste konkrete Militäreinsätze unter EU-Flagge auf dem Balkan sowie die komplizierten Strukturen der politischen und militärischen Entscheidungsfindung innerhalb der EU.

(1): Die gemeinsame EU-Verteidigungspolitik

Schritt für Schritt arbeitet die Europäische Union an einer gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik ihrer Mitgliedsstaaten. In dieser Politik bringt Europa sein modernes Weltbild zum Ausdruck, aber auch seine spezifischen Ziele im Kampf gegen die weltweiten Gefahren. Schon seit einigen Jahren werden logistische und technische Mittel bereitgestellt, gemeinsame Interventions- und Kommandostrukturen definiert und zivile und militärische Maßnahmen unter EU-Flagge ergriffen. Die Dokumentation beleuchtet diese von den Medien nur wenig beachtete Seite des europäischen Aufbaus und zeigt, über welche Mittel Europa auf diesem Gebiet bereits verfügt und welche es noch entwickeln will, damit die EU die von ihr angestrebte Rolle in einer im Umbruch begriffenen Welt wahrnehmen kann. Nationale und europäische Politiker, Militärangehörige, Diplomaten, Forscher und Vertreter von nichtstaatlichen Organisationen erläutern die Ziele, die mit dieser europäischen Politik verfolgt werden sowie die zu ihrer Durchsetzung ergriffenen konkreten Maßnahmen. Ferner definieren sie die Beziehungen, die Europa mit den anderen politischen und militärischen Instanzen anstrebt, insbesondere mit UNO und NATO.

Teil 2: Im Gleichschritt für den Frieden
Dokumentation, Frankreich 2006, Erstausstrahlung
Regie: Claude Lah

(2): Die gemeinsame EU-Verteidigungspolitik

Auch in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik versucht die Europäische Union eine gemeinsame Linie der Mitgliedsstaaten zu finden. Der zweite Teil widmet sich den zivilen Einsätzen, wie zum Beispiel der EU-Polizeimission in Bosnien-Herzegowina, und gibt einen Ausblick auf die Herausforderungen von morgen.

 

Teil 3: Gesprächsrunde
Diskussion, Frankreich 2006, ARTE F

 
...Der Text wurde 1:1 von arte übernommen, die werden schon nix dagegen haben...